Pfoten lecken

Pfoten lecken
Pfoten lecken - süßes Fotomotiv oder ernst zu nehmende Hauterkrankung?

Hunde lecken oder beißen ab und an ihre Zehen und Pfoten. Das ist ein normales und häufig vorkommendes Verhalten bei unseren Fellnasen. Nimmt es allerdings überhand und sind die Pfoten rot oder geschwollen, kann es zu Hauterkrankungen kommen.

Mögliche Ursachen für das Lecken der Pfoten können sein:
- trockene Haut
- Pilzinfektionen
- Wunden oder Wucherungen
- Fellfilz
- eingetretene Fremdkörper wie Grate, Glas und auch Zecken

Darüber hinaus reagieren viele Hunde bei Angst damit, sich ihre Pfoten zu lecken. Manche tun es auch einfach aus Langeweile, denn durch das Pfotenlecken tritt bei vielen Hunden ein wohliges Gefühl, ausgelöst durch Endorphine ein.
Eine allergische Reaktion kann ebenso Ursache für übermäßiges Pfotenlecken sein. Durch das Lecken und Beißen verschafft sich der Hund Linderung, denn der Speichel auf der Haut hat zunächst eine kühlende Wirkung.

Auf Dauer kann somit das Lecken an sich – auch ohne Juckreiz – beim Hund also Glücksgefühle auslösen.
Das übermäßige Leckverhalten wird dann beibehalten, auch wenn die Hauterkrankung vielleicht schon längst behoben wurde.

Was kannst du aktiv tun, um deinem Vierbeiner zu helfen?

- Pfoten waschen nach dem Spaziergang, so können Gräser und kleine
Holzstücke sich nicht in den Pfoten verfangen und einfilzen
- wasch die Hundebekleidung und das Hundebett häufiger und mit
natürlichen Waschmitteln, so gehst du sicher dass das lecken nicht
durch eine Waschmittelunverträglichkeit ausgelöst wird
- durch eine gesunde Ernährung schützt du das Immunsystem deines
Vierbeiners und bietest ihm beste Vorraussetzungen um Viren und
Bakterien abzuwehren
- trimm sein Pfotenfell regelmäßig, so beugst du Verfilzungen vor uns
Zecken können sich nicht so leicht verstecken

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen